Unsere Kirchen unter der Lupe: Der Herrnhuter Stern

Herrnhuter Stern
Herrnhuter Stern

Auch in der Sander St.-Magnus-Kirche leuchtet er zur Weihnachtszeit - der Herrnhuter Stern. Er ist schon einige Jahrzehnte alt und symbolisiert den Stern über Bethlehem, der die Ankunft des Heilands bezeichnete.
Der von innen beleuchtete Stern trat vor rund 200 Jahren erstmals in Erscheinung. 1821 schmückte ein Stern mit 110 Zacken den Hof der Herrnhuter Knabenanstalt in Niesky (Oberlausitz). Später hängte man gleiche Sterne in anderen Herrnhuter Internaten auf. Bald wurden sie auch außerhalb der Herrnhuter
Einrichtungen nachgefragt.
Sie zu basteln erfordert einiges handwerkliches Geschick. Anfang des 20. Jahrhundert entdeckten die Herrnhuter darin eine Marktlücke. Sie gründeten für die Herstellung eine Manufaktur. Ab den 1920er-Jahren wurden die Sterne auch industriell gefertigt. Zur Zeit der DDR gab es einen Volkseigenen Produktionsbetrieb.

Heute produziert die Herrnhuter Sterne GmbH mit 60 Arbeitskräften mehr als 60 verschiedene Sterne. Unterstützt wird der Betrieb durch mehrere Behindertenwerkstätten. 240000 Bausätze verlassen jedes Jahr die Werkstatt. Der Herrnhuter Stern besteht aus einem inneren Trägerelement mit 26 Flächen
zur Anbringung der 17 viereckigen und 8 dreieckigen Zacken.
Auch der Sander Stern ist ein solches Produkt. Der erste Bausatz wurde vor Jahrzehnten beschafft, erinnert sich Gretel Lehmann, die früher maßgeblich an der Ausschmückung der Kirche im Advent beteiligt war. Wenn die empfindlichen Spitzen nicht mehr ausgebessert werden konnten, musste Ersatz beschafft werden.

Einen besonders großen Stern gab es einmal zu Pastor Klimmecks Zeiten in Cäciliengroden.
Was aber hat es mit den Herrnhutern auf sich?

Die Herrnhuter Brüdergemeine ist eine der evangelischen Kirchen in Deutschland und wurde unter der Leitung des Grafen Zinzendorf mit mährischen Glaubenflüchtlingen Anfang des 18. Jahrhunderts gegründet. Sie verstanden sich seit jeher als Missionskirche.
Mitgliedsgemeinden gibt es heute auf der ganzen Welt. Nicht weit vom Ursprungsort Herrnhut liegt Friedersdorf, die Partnergemeinde der Christuskirche.

Hartmut Siefken


 

Der Herrnhuter Stern

Herrnhuter Stern

Als Herrnhuter Stern bezeichnet man einen beleuchteten Advents- oder Weihnachtsstern in einer bestimmten geometrischen Bauart, der den Stern von Betlehem symbolisiert.
Auch in unserer Kirche hängt seit den sechziger Jahren ein Herrnhuter Stern zur Advents- und Weihnachtszeit.
Benannt ist der Stern nach der Herrnhuter Brüdergemeine, die ihren Stammsitz in der Oberlausitz hat. Gegründet 1722 als Evangelische Brüdergemeine. 1821 anlässlich der fünfzig Jahrfeier wurde im Knabeninternat ein Stern mit 110 Zacken gebastelt.

Daraus entstand der 25-zackige Herrnhuter Stern.

Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts begann die manufakturmäßige Herstellung und der Vertrieb der Original Herrnhuter Sterne mit 25 Zacken.

Herrnhuter Sterne sind mathematische Sternkörper, die aus einem Rhombenkuboktaeder als Grundkörper mit aufgesetzten Pyramiden bestehen.
In vielen nicht nur protestantischen Kirchen hängen diese Sterne zur Advents- und Weihnachtszeit und erinnern uns an den Stern von Betlehem.

Lothar Mehl


 

 

  • Startseite
  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken