Glockentürme

In der gesamten Gemeinde Sande ragen 6 Glockentürme in den friesischen Himmel.
Davon einer (3 Glocken) in Sande bei der St. Magnus Kirche und ein weiterer (2 Glocken) in Cäciliengroden bei der Christuskirche.


Der jetzige Glockenturm in Sande steht seit 1657. Im Gebälk ist am Kaiserstiel vom Zimmermann Richard Peters das Datum 21. August 1657 vermerkt worden.

Das lässt auf das Datum des Richtfestes schließen.
Die drei Bronzeglocken aus den Jahren 1423 (wurde 1725 umgegossen ), 1522 und 1646 hängen im zweiten Stockwerk des Turmes - in der sogenannten Glockenstube.
Schallöffnungen nach allen vier Seiten des Turmes lassen den Glockenklang weit ins Land klingen.

 

1992 / 93 wurden ein Holzgestell in den Glockenturm gebaut und darin die Glocken aufgehängt, um das Mauerwerk zu entlasten.
Gemäß einer Läuteordnung werden die Glocken nur zu bestimmten Ereignissen geläutet.
• Täglich morgens, mittags und abends läutet die mittlere Glocke.
• Am Sonnabend um 18:00 Uhr volles Geläut für den Sonntag.
• Vor und nach einem Gottesdienst volles Geläut.
• Bei christlichen Bestattungen und Trauungen volles Geläut.
• Wenn in der Kirche das Vaterunser gebetet wird, lässt man die Glocke 3 mal anschlagen.


In vergangener Zeit wurden die Glocken auch bei Gefahr wie Sturmfluten oder Bränden geläutet.

Das Morgen-, Mittags- und Abendläuten war die Marke für Arbeitsbeginn, Mittagspause und Feierabend.


 

 

  • Startseite
  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken